Γερμανικά δημοσιεύματα σχετικά με τον 27ο Διεθνή Στρατιωτικό Αγώνα ΙΜΜ

Neusser Reservisten beim 27. IMM in Mönchengladbach am 19.06.2010

Der 27. Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf hat am Samstag mit Neusser Beteiligung stattgefunden. Der Wettkampf dient der völkerverständigen und kameradschaftlichen Zusammenführung von NATO-Soldaten und Reservisten, sowie auch nationalen und internationalen Sicherheits- und Katastrophenkräften.

„Der inzwischen traditionell jährlich stattfindende Wettkampf der Kreisgruppe-Niederrhein des Reservistenverbandes der Deutschen Bundeswehr“, so der Neusser Oberleutnant der Reserve Dirk Assmuth, „ist auf die Gründungsinitiative ihres heutigen Kreisgruppen-Vorsitzenden Oberst der Reserve Helmut Michelis zurückzuführen“.

Das Teilnehmerfeld bestand diesmal aus aktiven Soldaten und Reservisten aus 6 Nationen, sowie Teams aus Polizei, Zoll und Technischem Hilfswerk. Die Teilnehmer hatten auch in diesem Jahr die Aufgabe, ca. 15 Kilometer Marschstrecke und verschiedene militärische Aufgaben unter Zeitdruck zu bewältigen. Darunter waren Erste-Hilfe-Aufgaben, das Schießen mit dem deutschen Gewehr G36, das Überwinden einer Hindernisbahn, Handgranatenzielwerfen, Schlauchbootfahren und einige Aufgaben mehr. Mit Köpfchen, Geschick, Ausdauer und Kraft gelang es erstmals drei deutschen Reservistenteams die Plätze eins bis drei zu belegen.

Die Mitglieder der Reservistenkameradschaft Neuss waren verantwortlich für die Station “Nationenerkennung“, bei der die Wettkampfteams 45 Fotos mit Soldaten aus aller Welt in unterschiedlichen Situationen zu sehen bekamen und deren Nationalität dann treffsicher von den Wettkämpfern zu zuordnen war.

Doch bereits am Vortag hatten Mitglieder der RK-Neuss den Auftrag ein Reservistenteam der griechischen “Special Forces“ am Niederrhein zwecks Betreuung in Empfang zu nehmen. Kaum hatten sie im Joint Headquarter (JHQ) in Mönchengladbach “eingecheckt“, fuhren die Neusser mit den vier sportlichen Griechen nach Köln, wo diese so manche Premiere erlebten, wie zum Beispiel das erste Kölsch in ihrem Leben und ein erster Besuch im Kölner Dom.

Oberleutnant Ilias Moulelis (38), Leutnant Dimitris Konstadinis (28), Feldwebel Lazaros Tosounidis (48) und Gefreiter Nikos Tosounidis (49) waren sichtlich begeistert von dem mit ihnen durchgeführten Betreuungsprogramm und dem absolvierten Wettkampf“, so der Neusser Reservist und Presseoffizier, Hauptmann der Reserve Georg Kaster. Die Mitglieder der Kreisgruppe Niederrhein wurden daher auch durch den Mannschaftsführer Oberleutnant Ilias Moulelis zu einem Gegenbesuch in Thessaloniki herzlich eingeladen.

german-01_thumb

Deutsches Luftwaffenteam gewinnt NATO-Militärwettkampf

Die deutsche Luftwaffe ist auch am Boden spitze: Mit dem Sieg der Luftwaffensicherungsstaffel aus Büchel an der Mosel endete gestern der „27. Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf“ (IMM) mit rund 200 Soldatinnen und Soldaten aus sieben Nationen. Damit bleibt der Siegerpokal von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg diesmal in Deutschland. Im vergangenen Jahr hatte ein britisches Team den IMM-Gesamtsieg und damit auch den Wanderpokal von NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erkämpft.

Die Sonderwertung der Hindernisbahn „IMM-Iron Fighter“ im Vorprogramm des abendlichen NATO-Musikfestes im Stadion von Borussia Mönchengladbach entschied die Jägerkompanie Gebirgskampfzentrum aus Österreich für sich – mit nur einer Sekunde Vorsprung vor dem Team des deutschen Aufklärungsbataillons 6 aus Eutin. Es war in nur 42 Sekunden über die Hindernisse auf dem Fußballfeld gejagt. Platz drei teilten sich griechische Special Forces aus Florina und das britische Logistikbataillon aus Gütersloh (beide 46 Sekunden).

Die Siegerehrung führte Brigadegeneral Jürgen Knappe, stellvertretender Befehlshaber im Wehrbereich II, im Borussia-Park durch. Dort überreichten anschließend der britische Generalleutnant Sir Richard Shirreff und Mönchengladbachs Oberbürgermeister Norbert Bude den Iron-Fighter-Cup an die erschöpften, aber sichtlich stolzen Österreicher.

Der beim IMM angestrebte Nationen-Mix klappte wieder perfekt. So verstärkte der schweizerische Hauptmann Markus Hegi eine Mannschaft französischer Reservisten aus Dünkirchen. Sogar aus dem fernen Neuseeland war eine Teilnehmerin am Start: Leutnant Emily Hume ist zurzeit Austauschoffizier beim britischen 7. Fernmelderegiment in Elmpt (Kreis Viersen).

Das Teilnehmerfeld bestand aus aktiven Soldaten und Reservisten aus 6 Nationen, sowie Teams aus Polizei, Zoll und Technischem Hilfswerk. Ab 7 Uhr morgens mussten die 47 Teams im Großraum Mönchengladbach im Sechs-Minuten-Abstand entlang eines 17 Kilometer langen Marschparcours zwölf verschiedene Aufgaben unter Zeitdruck lösen. Dazu gehörten u.a. die Aufgaben Erste-Hilfe-Station, Schießen im Simulator, das Überwinden einer Hindernisbahn, Handgranatenzielwerfen, fahren im Schlauchboot oder ein sicherheitspolitischer Quiz.

Die Mitglieder der Reservistenkameradschaft Neuss waren verantwortlich für die Station “Nationenerkennung“, bei der die Wettkampfteams 45 Fotos mit Soldaten aus aller Welt in unterschiedlichen Situationen zu sehen bekamen und deren Nationalität dann treffsicher von den Wettkämpfern unter Zeitdruck zu zuordnen war.

Doch bereits am Vortag hatten Mitglieder der RK-Neuss den Auftrag ein Reservistenteam der griechischen “Special Forces“ am Niederrhein zwecks Betreuung in Empfang zu nehmen. Kaum hatten sie im Joint Headquarter (JHQ) in Mönchengladbach “eingecheckt“, fuhren die Neusser mit den vier sportlichen Griechen nach Köln, wo diese so manche Premiere erlebten, wie zum Beispiel das erste Kölsch in ihrem Leben und ein erster Besuch im Kölner Dom.

Oberleutnant Ilias Moulelis (38), Leutnant Dimitris Konstadinis (28), Feldwebel Lazaros Tosounidis (48) und Gefreiter Nikos Tosounidis (49) waren sichtlich begeistert von dem mit ihnen durchgeführten Betreuungsprogramm und dem absolvierten Wettkampf“, so der Neusser Reservist und Presseoffizier, Hauptmann der Reserve Georg Kaster. Die Mitglieder der Kreisgruppe Niederrhein wurden daher auch durch den Mannschaftsführer Oberleutnant Ilias Moulelis zu einem Gegenbesuch in Thessaloniki herzlich eingeladen.

Info: Der „27. Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf“ (IMM), ausgerichtet vom Landeskommando Nordrhein-Westfalen der Bundeswehr, wurde wieder von freiwilligen Reservisten der Region organisiert. Sie präsentierten beim NATO-Musikfest auch erstmals stolz ihren Reservistenmusikzug „Niederrhein“.

Folgende Mitglieder der RK-Neuss waren am 27. IMM als Funktioner beteiligt:

IMM-Betreuung (VIP): OTL Frank Beyersdorf, (OLt Dirk Aßmuth).
IMM-Organisationsteam: OStFw Addy Holzenleuchter.
Wettkampf-Station: OLt Dirk Aßmuth (Leitender), StFw Peter Wittgens, OG Bastian Putter (RK-Dormagen), G Karl-Heinz Josikat.
Presse/Radio Berichterstattung Neuss: Hptm Georg Kaster.
Deutsches Luftwaffenteam gewinnt NATO-Militärwettkampf

Die deutsche Luftwaffe ist auch am Boden spitze: Mit dem Sieg der Luftwaffensicherungsstaffel aus Büchel an der Mosel endete gestern der „27. Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf“ (IMM) mit rund 200 Soldatinnen und Soldaten aus sieben Nationen. Damit bleibt der Siegerpokal von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg diesmal in Deutschland. Im vergangenen Jahr hatte ein britisches Team den IMM-Gesamtsieg und damit auch den Wanderpokal von NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erkämpft.


Die Sonderwertung der Hindernisbahn „IMM-Iron Fighter“ im Vorprogramm des abendlichen NATO-Musikfestes im Stadion von Borussia Mönchengladbach entschied die Jägerkompanie Gebirgskampfzentrum aus Österreich für sich – mit nur einer Sekunde Vorsprung vor dem Team des deutschen Aufklärungsbataillons 6 aus Eutin. Es war in nur 42 Sekunden über die Hindernisse auf dem Fußballfeld gejagt. Platz drei teilten sich griechische Special Forces aus Florina und das britische Logistikbataillon aus Gütersloh (beide 46 Sekunden).


Die Siegerehrung führte Brigadegeneral Jürgen Knappe, stellvertretender Befehlshaber im Wehrbereich II, im Borussia-Park durch. Dort überreichten anschließend der britische Generalleutnant Sir Richard Shirreff und Mönchengladbachs Oberbürgermeister Norbert Bude den Iron-Fighter-Cup an die erschöpften, aber sichtlich stolzen Österreicher.


Der beim IMM angestrebte Nationen-Mix klappte wieder perfekt. So verstärkte der schweizerische Hauptmann Markus Hegi eine Mannschaft französischer Reservisten aus Dünkirchen. Sogar aus dem fernen Neuseeland war eine Teilnehmerin am Start: Leutnant Emily Hume ist zurzeit Austauschoffizier beim britischen 7. Fernmelderegiment in Elmpt (Kreis Viersen).


Das Teilnehmerfeld bestand aus aktiven Soldaten und Reservisten aus 6 Nationen, sowie Teams aus Polizei, Zoll und Technischem Hilfswerk. Ab 7 Uhr morgens mussten die 47 Teams im Großraum Mönchengladbach im Sechs-Minuten-Abstand entlang eines 17 Kilometer langen Marschparcours zwölf verschiedene Aufgaben unter Zeitdruck lösen. Dazu gehörten u.a. die Aufgaben Erste-Hilfe-Station, Schießen im Simulator, das Überwinden einer Hindernisbahn, Handgranatenzielwerfen, fahren im Schlauchboot oder ein sicherheitspolitischer Quiz.


Die Mitglieder der Reservistenkameradschaft Neuss waren verantwortlich für die Station “Nationenerkennung“, bei der die Wettkampfteams 45 Fotos mit Soldaten aus aller Welt in unterschiedlichen Situationen zu sehen bekamen und deren Nationalität dann treffsicher von den Wettkämpfern unter Zeitdruck zu zuordnen war.


Doch bereits am Vortag hatten Mitglieder der RK-Neuss den Auftrag ein Reservistenteam der griechischen “Special Forces“ am Niederrhein zwecks Betreuung in Empfang zu nehmen. Kaum hatten sie im Joint Headquarter (JHQ) in Mönchengladbach “eingecheckt“, fuhren die Neusser mit den vier sportlichen Griechen nach Köln, wo diese so manche Premiere erlebten, wie zum Beispiel das erste Kölsch in ihrem Leben und ein erster Besuch im Kölner Dom.


„Oberleutnant Ilias Moulelis (38), Leutnant Dimitris Konstadinis (28), Feldwebel Lazaros Tosounidis (48) und Gefreiter Nikos Tosounidis (49) waren sichtlich begeistert von dem mit ihnen durchgeführten Betreuungsprogramm und dem absolvierten Wettkampf“, so der Neusser Reservist und Presseoffizier, Hauptmann der Reserve Georg Kaster. Die Mitglieder der Kreisgruppe Niederrhein wurden daher auch durch den Mannschaftsführer Oberleutnant Ilias Moulelis zu einem Gegenbesuch in Thessaloniki herzlich eingeladen.


Info: Der „27. Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf“ (IMM), ausgerichtet vom Landeskommando Nordrhein-Westfalen der Bundeswehr, wurde wieder von freiwilligen Reservisten der Region organisiert. Sie präsentierten beim NATO-Musikfest auch erstmals stolz ihren Reservistenmusikzug „Niederrhein“.


Folgende Mitglieder der RK-Neuss waren am 27. IMM als Funktioner beteiligt:


IMM-Betreuung (VIP): OTL Frank Beyersdorf, (OLt Dirk Aßmuth).

IMM-Organisationsteam: OStFw Addy Holzenleuchter.
Wettkampf-Station: OLt Dirk Aßmuth (Leitender), StFw Peter Wittgens, OG Bastian Putter (RK-Dormagen), G Karl-Heinz Josikat.
Presse/Radio Berichterstattung Neuss: Hptm Georg Kaster.

Σύνδεση Μέλους

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8